Spessart-Therme: Gemeldeter Kellerbrand nur angesprungenes Dieselaggregat

Bad Soden
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Feuerwehr Bad Soden-Salmünster wurde am Freitagmorgen, 23. Juli 2021 um 5:20 Uhr zu einem vermuteten Kellerbrand in der Spessart-Therme in Bad Soden alarmiert.

thermekellerbrand1.jpg

thermekellerbrand2.jpg

thermekellerbrand3.jpg

thermekellerbrand4.jpg

thermekellerbrand5.jpg

thermekellerbrand6.jpg

thermekellerbrand7.jpg

thermekellerbrand8.jpg

thermekellerbrand9.jpg

Ein aufmerksamer Bürger hatte beobachtet, wie schwarzer Rauch aus dem Gebäude drang. Die Einheiten der Feuerwehr Bad Soden und die Feuerwehr Salmünster rückten zur Einsatzstelle aus.

Bei der gezielten Erkundung der ortskundigen Einheitsführer wurde schnell festgestellt, dass offensichtlich das Dieselaggregat für die Notstromversorgung am frühen Morgen angesprungen war und zunächst den dunklen Rauch ausgestoßen hatte. Das Dieselaggregat war noch entsprechend warm, aber nicht mehr im Betrieb. Die Brandmeldeanlage im Thermen-Gebäude hatte nicht angeschlagen, da es im Gebäude selbst zu keiner Rauchentwicklung kam. Vermutet wurde ein kurzzeitiger Stromausfall, so dass der Stromversorger zur Überprüfung benachrichtigt wurde.

Für die Einsatzstelle konnte gleich Entwarnung gegeben werden, die Einsatzstelle dem Haustechniker übergeben und der Einsatz gegen 5:45 Uhr beendet werden. So waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr im Morgengrauen auch recht bald wieder zurück aus dem Einsatz. Die Feuerwehr Bad Soden-Salmünster war mit sieben Einsatzfahrzeugen und über 30 Einsatzkräften vor Ort, die Feuerwehr Bad Soden mit dem Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16), der Drehleiter (DLK 23/12), dem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) und den Einsatzleitwagen (ELW 1) der Gesamtstadt, die Feuerwehr Salmünster mit dem Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), dem Löschgruppenfahrzeug (LF 10/6) und dem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) sowie Stadtbrandinspektor a.D. Oliver Lüdde und der 2. Stv. Stadtbrandinspektor Frank Seidl. Zur Bereitstellung war außerdem ein Rettungswagen (RTW) des Deutschen Roten Kreuzes an der Einsatzstelle sowie die Polizei.

Text und Fotos: www.feuerwehr-bss.de


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2