Waldumbau im Gemeindewald in vollem Gange

Hammersbach
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Ein trauriges Bild bietet sich derzeit für Bürgermeister Michael Göllner (SPD) und Revierförster Udo Kaufmann im Hammersbacher Gemeindewald.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2

gemeindewaldhammersb.jpg
gemeindewaldhammersb1.jpg
gemeindewaldhammersb2.jpg

Auf etwa fünf Hektar Fläche werden derzeit die im letzten Jahr durch den Borkenkäfer abgestorbenen Fichten geerntet. Dabei handelt es sich um einen Durchforstungsbestand von erst 40 bis 50 Jahren. Also um Bäume, die noch mehrere Jahrzehnte wachsen sollten. Unternehmer Jürgen Wirth, der seit 20 Jahren regelmäßig im Gemeindewald tätig ist, arbeitet die Fichten mit einem so genannten Harvester auf und ist froh, dass sich wenigstens der Holzmarkt soweit entspannt hat, dass dieser das Holz aufnehmen kann und so eine wirtschaftliche Verwertung des Fichtenholzes möglich ist. „Auch als Forstwirt bin ich nicht mit der Motorsäge auf die Welt gekommen. Deshalb tut es schon sehr weh, wenn man auf so einer Fläche fast alle Bäume fällen muss. Durch die jahrelange Arbeit hier im Gemeindewald sind einem die Bestände natürlich auch ans Herz gewachsen.“

Auf Hochtouren laufen aber auch bereits die Planungen, diese Flächen wieder aufzuforsten. „Hier werden im Herbst junge Eichen gepflanzt, die den klimastabilen, wertvollen Wald der Zukunft bilden werden. Darüber hinaus werden sich aus den Nachbargeständen auch andere Baumarten verjüngen, die so auch zu einer zukünftigen Mischung von Baumarten beitragen werden. Der Standort ist für die Baumart Eiche ideal und diese wird dann hoffentlich viel länger stehen als die Fichten, die auf diesem Standort den letzten Trockenjahren und in Folge davon dem Borkenkäfer nicht standhalten konnten“, erläutert Revierförster Udo Kaufmann.

Für die Forstleute gilt es nun nach vorne zu schauen und aktiv den Zukunftswald zu gestalten. Bürgermeister Michael Göllner erläutert hierzu: „Die Fichten müssen geerntet und verwertet werden, auch weil wir mit den Einnahmen wieder die Aufforstungen finanzieren können. Manchmal werde ich gefragt, ob es nicht besser wäre, die Fichten einfach als Totholz stehen zu lassen. Sicher ist es wichtig, dass wir in unseren Wäldern auch einen Anteil an stehendem Totholz – richtig wäre der Begriff Holz in der Zerfallsphase – haben. Aber auf so einer großen Fläche würde das Holz zusammenbrechen und zukünftig könnte der neue Bestand nicht mehr sicher begangen und gepflegt werden. Wir wollen mit der Eiche, die dort derzeit nicht vorkommt, ja auch aktiv eine neue stabile Baumart einbringen. Diese Eichen sollen in der Zukunft zu wertvollem Holz heranwachsen, das unsere Urenkel verwerten können.“

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2

Partner von MKK-Jobs.de

 

spessart tourismus gross
landkreis ab gross
richtertrans banner
smurfit gross
vlms gross
maxwork gross
kathinka gross
spitzke gross
mkk gross
cid gross
apz gross
gelnhausen gross
hausch gross
caritas gross