Besuch der Staatssekretärin Strube beim HKTB in Maintal, von links nach rechts: Ellen Wolf (HKTB), Christiane Mickel (Leitung HKTB), Manuela Strube (Staatssekretärin im HMSI), Monika Böttcher (Bürgermeisterin der Stadt Maintal), Olga Janzen (HKTB), Aylin Hunold (HKTB), Sigrid Nölke (Leitung des Fachbereichs Kinderbetreuung Maintal). Foto: Stadt Maintal

Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte Staatssekretärin Manuela Strube das Hessische KinderTagespflegeBüro (HKTB) in Maintal.

Beamtinnen und Beamte der Polizeistation Maintal haben am Freitag zum Schutz der Kleinsten Gurtkontrollen vor Kindergärten durchgeführt. Am Vormittag waren die Beamten in der Bischofsheimer Ludwig-Uhland-Straße sowie in der Vilbeler Straße und der Hermann-Löns-Straße in Dörnigheim unterwegs. Der Großteil der in 52 Fahrzeugen transportierten 64 Kinder hatte den Gurt vorschriftsmäßig angelegt - sehr zur Freude der Ordnungshüter.

Einen Supermarkt in der Dörnigheimer Straße in Maintal haben Unbekannte am späten Sonntagabend heimgesucht. Nachdem gegen 22.50 Uhr ein Einbruchalarm erfolgte und die Polizei nach dort eilte, stellten die Ordnungshüter kurz darauf fest, dass ein Metallrollladen hochgedrückt worden war und die Täter hierüber in den Schleusenbereich des Einkaufsmarktes gelangten.

Gemeinsam für eine unkomplizierte und sensible Hilfe für Opfer von Vergewaltigungen (von links): Grit Ciani, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Main-Kinzig-Kreises, Erster Kreisbeigeordneter Andreas Hofmann, Bürgermeisterin Monika Böttcher, Annika Frohböse, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Maintal, und Werner Zang, Geschäftsführer des Stadtverkehrs Maintal (SVM). Foto: Stadt Maintal

Vergewaltigungen gehören zu den schlimmsten Verbrechen. Sie hinterlassen häufig schwere seelische und körperliche Wunden.

Auf einer Grünfläche am Maintaler Rathaus ist eine Wildblumenwiese entstanden, die klimaresilient ist und Insekten wertvollen Lebensraum bietet. © Stadt Maintal

Hitzesommer, Starkregen, Stürme und Hochwasser treten in Deutschland als Folge des globalen Klimawandels immer häufiger auf. Daher braucht es entschlossene Maßnahmen im Bereich Klimaschutz und Klimaanpassung.

"Es ist bekannt, dass viele Mühlheimer wieder eine direkte Verbindung nach Maintal wollen. Bereits im letzten Sommer wurde durch das dortige Stadtparlament die Mainquerungsdezernentin Petra Schneider benannt, um auf Grundlage der Machbarkeitsstudie der Bürgerinitiative Fähre Maintal-Mühlheim die Einführung einer Elektrofähre unabhängig prüfen zu lassen. Dass auch viele Menschen in Dörnigheim und den weiteren Ortsteilen die Fähre nach Mühlheim vermissen, ist ebenfalls hinlänglich bekannt und wurde durch Unterschriftensammlungen, einer Postkartenaktion und einer Internet-Petition von über 2.000 Bürgerinnen und Bürgern deutlich", so die Bürgerinitiative Fähre Maintal-Mühlheim in einer Pressemitteilung.

Beim Deutschsommer dreht sich viel um Kreativität und gemeinsame Aktivitäten, aber vor allem verbessern die Maintaler Grundschülerinnen und Grundschüler ihre Deutschkenntnisse. Landrat Thorsten Stolz (stehend, Dritter von rechts) sowie weitere Gäste bedankten sich beim Deutschsommer-Team für dessen Engagement.

Gelegentlich sieht es wie normaler Deutschunterricht in Grundschulen aus. Und doch ist es etwas Anderes, was derzeit an der Villa Kunterbunt in Maintal veranstaltet wird.

Ellen Tappert, Sprecherin des Seniorenbeirats, freut sich über die zwei Sicherheitsberater für Senior*innen, Manfred Birkenstock und Olaf Pielke. © Stadt Maintal

Trickdiebe, Haustürgeschäfte, Diebstahl – bestimmte Erscheinungsformen von Kriminalität zielen besonders auf ältere Menschen ab und beeinträchtigen deren Sicherheitsempfinden nachhaltig.

Innerhalb der Maintaler Stadtverwaltung bearbeiten mehrere Fachdienste Themen und Projekte zu Klimaschutz und Klimaanpassung. Diese haben zum Ziel, den Klimawandel zu verlangsamen und zugleich Maßnahmen einzuleiten, die bereits auf die veränderten klimatischen Bedingungen ausgerichtet sind. Dazu zählt zum Beispiel das Projekt "Mehr Räume für Bäume". © Stadt Maintal

Hitzesommer, Starkregenereignisse, Stürme und Hochwasserlagen haben als Folge des weltweiten Klimawandels auch in Deutschland zugenommen.

So nah und doch so fern: Mühlheim und Maintal trennt der Fluss. Für kürzere Wege von einer auf die andere Mainseite sind derzeit sowohl eine Elektro-Fähre, aber auch eine Brücke in der Prüfung. Quelle: Stadt Maintal

Mühlheim und Dörnigheim sind unmittelbare Nachbarn und nur einen sprichwörtlichen Steinwurf voneinander entfernt. Doch der Main trennt die beiden Flussanrainer und bedeutet kilometerlange Umwege. Um beide Kommunen nach dem Einstellen des Fährbetriebs wieder besser miteinander zu verbinden und Verkehrswege und -zeiten zu verkürzen, sind verschiedene Optionen im Gespräch. Dazu zählen die Wiederaufnahme der Fährverbindung, aber auch der Bau einer neuen Mainquerung.

Am Sonntag, den 14.07.2024 gegen 17:45 Uhr wollte ein 45-jähriger aus Maintal mit seinem Mercedes von der Abfahrt der BAB 66 in Maintal-Dörnigheim nach links auf die Landesstraße 3195 einbiegen. Hierbei übersah er einen von links kommenden VW Touran.

Im Rahmen eines intensiven Austauschs zwischen dem Schulleiter des Maintaler Albert-Einstein-Gymnasiums, Claus Wörn, und dem CDU-Landtagsabgeordneten Heiko Kasseckert wurden die baulichen aber auch die pädagogischen Veränderungen am Maintaler Gymnasium besprochen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2